Home

Grosser Sieg in Neuseeland : Ausgesperrte Talley’s/AFFCO-Beschäftigte arbeiten wieder!

31 May 2012 News
Printer-friendly version

Nach 12 Wochen sind die 1000 AFFCO-Fleischarbeiter/innen, die ausgesperrt worden waren oder gestreikt hatten, an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt, nachdem das Unternehmen und ihre Gewerkschaft, die Neuseeländische Fleischarbeitergewerkschaft, am frühen Morgen des 21. Mai 2012 eine Einigung erzielt hatten.

Mit Unterstützung von Maori-Führern und des Neuseeländischen Gewerkschaftsbundes unterzeichneten die Gewerkschaft und das Unternehmen, das durch den Geschäftsführenden Direktor Andrew Talley vertreten wurde, eine Kollektivvereinbarung, die die wesentlichen Anliegen der Mitglieder und die Fragen regelt, um die es in diesem Konflikt ging: Lohn-und Beschäftigungssicherheit und anhaltender Schutz der Kollektivverhandlungsrechte.

Die Vereinbarung umfasst eine 4,5%ige Lohnerhöhung und sieht die Zahlung eines Härteausgleichs an alle Beschäftigten vor, die ausgesperrt worden waren oder gestreikt hatten. Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wurden am Dienstag, den 22. Mai wieder auf die Lohn-und Gehaltsliste gesetzt und kehrten ab Mittwoch an ihre Arbeitsplätze zurück. Bis zum Abschluss der Ratifizierung der neuen Kollektivvereinbarung gelten die Bestimmungen der vorherigen Vereinbarung.

Dieser Kampf wurde dank der Courage und der Hartnäckigkeit der Beschäftigten gegenüber einem feindseligen Arbeitgeber gewonnen. Trotz der Härten, denen sie 12 Wochen lang ausgesetzt waren, hielten die Beschäftigten zusammen, blieben sie standhaft und hielten sie zu ihrer Gewerkschaft.

Die Neuseeländische Fleischarbeitergewerkschaft dankt der IUL, ihren Mitgliedsverbänden und all jenen, die Botschaften sandten, was die bedeutende Rolle unterstreicht, die der internationale und nationale Druck gespielt hat, um das Unternehmen an den Verhandlungstisch zu bringen.

"Die Gewerkschaft hat gesiegt! Wir haben die Macht"

Vor der AFFCO-Fabrik in Imlay aufgestelltes Schild

Quelle: Unterstützungsgruppe der ausgesperrten Arbeiter auf Facebook