Home

10-Millionen-Dollar-Bonus für CEO von Mondelez nach weniger als 3 Monaten im Amt!

30 January 2013 News
Printer-friendly version

Irene Rosenfeld, CEO von Mondelez, wurde ein „besonderer Equity Award“ über Aktien im Wert von 10 Millionen US-Dollar in dem neuen Unternehmen verliehen – und das nur drei Monate, nachdem Mondelez von der ehemaligen Kraft Foods Inc. abgespalten wurde.

In seinen Unterlagen zur behördlichen Einreichung am 19. Dezember 2012 erklärte das Unternehmen, dass ihr dieser „Award“ „für ihre Fähigkeit, zahlreiche transformative Initiativen – darunter auch die jüngste, überaus erfolgreiche Abspaltung des nordamerikanischen Lebensmittelgeschäfts des Unternehmens – zu entwickeln und umzusetzen, für ihren Weitblick in Bezug auf die Vorteile dieser transformativen Initiativen für Aktionäre und für ihre Bemühungen, Mondelez so zu positionieren, dass das Unternehmen in der Zukunft nachhaltige und erstklassige Renditen für Aktionäre generieren kann“, verliehen wurde. Rosenfelds Gesamtvergütung für das Jahr 2011 belief sich auf 22 Mio. US-Dollar.

Die skandalös hohe Vorstandsvergütung ist nicht die einzige Gemeinsamkeit zwischen Mondelez und der ehemaligen Kraft Foods Inc. Das Unternehmen setzt Krafts Politik, gegen die Menschenrechte seiner Mitarbeiter zu verstoßen, fort, was hier im Detail untersucht wird.