Home

Immer mehr prekäre Arbeit bei Mondelez Pakistan, die Betriebsleitung lehnt aber Verhandlungen über den Status von "Außenseitern" ab

12 November 2013 News
Printer-friendly version

Die Gewerkschaft der Cadbury-Fabrik von Mondelez Pakistan setzt ihre Mobilisierung zur Unterstützung der Forderungen nach Kollektivverhandlungen über den Status der zunehmenden Zahl von Gelegenheitskräften mit zwei Protestaktionen pro Woche fort. Die Betriebsleitung weigert sich beharrlich, den missbräuchlichen Status dieser Arbeitskräfte, die sie "Außenseiter" nennt, durch Verhandlungen anzugehen.

Die Fabrik hat neue Maschinen und Anlagen installiert, um die Produktionskapazität zu steigern, die Zahl der festangestellten Beschäftigten beträgt aber nach wie vor 50. Es gibt jetzt 525 Vertragsarbeitskräfte ohne Arbeitsplatzsicherheit und mit schlechten Löhnen und Bedingungen, 200 davon im Kernproduktionsbereich.

Am 7. November verband die Gewerkschaft ihre Generalversammlung mit einer Protestaktion vor den Fabriktoren, wo Khaista Rehman, der stellvertretende Generalsekretär des der IUL angeschlossenen Lebensmittelarbeiterbunds, die Mitglieder der anhaltenden Unterstützung des Bundes und seiner Bereitschaft versicherte, eine weitere Runde landesweiter Protestaktionen zu organisieren.