Home

Fonterra streicht 104 gewerkschaftlich organisierte Arbeitsplätze in Neuseeland

6 August 2014 News
Printer-friendly version

104 Stellen, die Mitglieder der IUL-Mitgliedsverbände NZDWU und EPMU innehaben, sollen bei Canpac, dem Spezialverpackungsbetrieb von Fonterra in Hamilton, Neuseeland, abgebaut werden.

Dies ist der grösste Stellenabbau von Molkereibeschäftigten in dem Konzern seit der Gründung von Fonterra im Jahr 2001.

Der Generalsekretär der Neuseeländischen Molkereiarbeiter/innengewerkschaft, Chris Flatt, erklärte, die Gewerkschaft führe derzeit Gespräche mit dem Konzern, um alternative Beschäftigungsmöglichkeiten für möglichst viele Arbeiter/innen an anderen Fonterra-Standorten zu finden.

Fonterra hat auf die Besorgnis über die Zukunft des Canpac-Betriebs mit der Ankündigung einer Strategie reagiert, wonach der Standort für Produkte mit hoher Wertschöpfung genutzt werden soll.

Der Arbeitsplatzabbau folgt auf den Beginn der Bauarbeiten für Fonterras erste Misch- und Verpackungsanlage in Westjava, Indonesien, die im März 2015 in Betrieb genommen werden soll.