Home

Die gemeinsame Verpflichtung zur Verhinderung von sexueller Belästigung bei Unilever

24 March 2016 News
Printer-friendly version

Die IUL und IndustriALL, internationale Gewerkschaften, die Beschäftigten bei dem globalen Nahrungsmittel- und Haushalt- und Körperpflegeprodukte Hersteller Unilever vertreten, haben eine gemeinsame Verpflichtung mit dem Unternehmen zur Verhinderung von sexueller Belästigung bei Unilever am Arbeitsplatz unterzeichnet.

In der gemeinsamen Verpflichtung wird anerkannt, dass sexuelle Belästigung ein universelles Problem ist, in wie auch ausserhalb der Arbeitsstätte. Sexuelle Belästigung wird zwar von der Internationalen Arbeitsorganisation als eine Form von sexueller Diskriminierung definiert und ist in vielen Ländern illegal, ihre wirksame Bekämpfung ist aber nach wie vor schwierig. Diese gemeinsame Erklärung legt die Standards, Grundsätze und Praktiken dar, auf deren Grundlage Unilever, die IUL und IndustriAll sich zur Zusammenarbeit verpflichten, um sicherzustellen, dass dieses Ziel erreicht wird.

Die Vereinbarung enthält eine klare, umfassende Definition von sexueller Belästigung, um sicherzustellen, dass das Unilever-Management auf jeder Ebene und alle Beschäftigten, einschliesslich der von Arbeitskräfteverleihern vermittelten Beschäftigten, sich voll und ganz dessen bewusst sind, was sexuelle Belästigung ist; sie legt Verfahren fest, mit deren Hilfe Beschäftigte ein mögliches Problem zur Sprache bringen und Missbräuche bedenkenlos melden können; sie führt die konkreten Massnahmen auf, die der Konzern im Fall einer Beschwerde befolgen muss, und legt detaillierte Leitlinien für eine gemeinsame Umsetzung der Verpflichtung in jedem Unilever-Betrieb und für eine Bewertung von Fortschritten fest.

In der gemeinsamen Verpflichtungserklärung, die die veröffentlichte Vereinbarung begleitet, beschreibt der IUL-Generalsekretär Ron Oswald die Vereinbarung als “Konkrete, praktische gemeinsame Bemühungen, um sicherzustellen, dass sexuelle Belästigung wirksam bekämpft wird und die Rechte aller, die für Unilever arbeiten, in diesem wichtigen Bereich ausreichend geschützt werden”, und er fügt hinzu: “Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Unilever und unseren Mitgliedern in dem Konzern, um sicherzustellen, dass sie umgesetzt, überwacht und weiterverfolgt wird”.