Home

Brasilien: CNTA verurteilt die Gier und die Korruption, die durch die Operation Schwaches Fleisch ans Licht gekommen sind

24 March 2017 News
Printer-friendly version

Der der IUL angeschlossene brasilianische Nationale Verband der Beschäftigten der Lebensmittelindustrie-CNTA (Confederação Nacional dos Trabalhadores nas Indústrias de Alimentação e Afins) hat Empörung über das weit verbreitete korrupte Verhalten von führenden Mitarbeitern grosser Fleischkonzerne und des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft geäussert, das von der Bundespolizei im Rahmen der sogenannten Operation 'Schwaches Fleisch' enthüllt wurde und das möglicherweise zum Export und zum Inlandsverkauf von Gammelfleisch geführt hat, das für den menschlichen Verzehr ungeeignet ist.

Die Vorwürfe der Polizei zielen auf die industriellen Fleischriesen BRF, wo der CETA mehr als 110 000 Beschäftigte vertritt, und JBS, wo von dem Verband mehr als 130 000 Beschäftigte vertreten werden.

"Wir sind empört darüber, dass diese Weltmarktführer des Fleischsektors in diese perversen Praktiken verwickelt sind, durch die die menschliche Gesundheit im Namen der Gier gefährdet wird", erklärte der Präsident des Verbands, Artur Bueno de Camargo.

Der Verband prangerte auch die, wie er es nannte, 'weit verbreiteten illegalen und unethischen Praktiken dieser Konzerne' an.

Die fleischverarbeitenden Konzerne weisen in der Lebensmittelbranche Brasiliens die höchsten Arbeitsunfallraten auf.

Stress in Verbindung mit dem hektischen Arbeitstempo und das Fehlen staatlicher Ressourcen für regelmässige und gründliche Kontrollen durch die Arbeitsaufsicht sind massgeblich für die hohen Unfallraten verantwortlich.

Der CNTA kommt zu dem Ergebnis, dass transparente und effiziente Inspektionen durch gut strukturierte zuständige Stellen der beste Weg sind, um die Korruption zu bekämpfen.