Home

Marriott-Housekeeping-Kräfte in Zürich streiken für direkte unbefristete Anstellung

24 September 2019 News
Printer-friendly version

Die Hotel-Housekeeping-Kräfte in Marriotts Sheraton Zurich Hotel legten am 30. August die Arbeit nieder, um auf ihre unerträglichen Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen und eine direkte unbefristete Anstellung zu fordern. Im Juli letzten Jahres legte die Region Zürich-Schaffhausen des Schweizer IUL-Mitgliedsverbands Unia einen Bericht vor, der die brutale Ausbeutung in dem 4-Sterne-Hotel dokumentierte: unerträgliche Arbeitsbelastung – ein Team von 2 Housekeeping-Kräften musste jeden Tag bis zu 75 Zimmer reinigen – ,verspätete Bezahlung, Exposition gegenüber giftigen Chemikalien ohne Schutz, sexuelle Belästigung, rassistische Beschimpfungen und unregelmässige Arbeitszeiten. Das Management entzog sich der Verantwortung unter Hinweis darauf, dass die Reinigungskräfte keine Hotelangestellten sind. Als die Beschäftigten erfuhren, dass das Hotel seinen Vertrag mit dem Reinigungsunternehmen gekündigt hatte und dieser in zwei Monaten auslaufen würde, beschlossen sie, in den Streik zu treten.

Nach dem Streik nahm Unia Verhandlungen mit dem Hotelmanagement auf, dies wird aber, wie die Unia-Vertreterin Norma Giannetta erklärte, ein langwieriger Prozess sein, da alles von Marriott überwacht wird, und sie erklärte weiter: “Diese Beschäftigten befinden sich in einer äusserst prekären Situation. Es ist dringend erforderlich, dass das Hotel einschreitet und dass etwas bewegt wird und die Arbeitsbedingungen verbessert werden.”

Das Hotel hat angekündigt, das es die Reinigungs-/Housekeeping-Kräfte für die öffentlichen Bereiche und die Hotelküche ab 1. November direkt anstellen wird. Es hat ferner zugesagt, dass es allen derzeitigen Housekeeping-Kräften dabei helfen wird, sich bei dem neuen Reinigungsunternehmen, das im November die Zimmerreinigung übernehmen wird, um eine Stelle zu bewerben. Unia hat diese konkreten Verbesserungen begrüsst, gleichzeitig aber ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, dass nicht sämtliche Reinigungsarbeiten intern durchgeführt werden, und wird die Lage weiter verfolgen und auf Verbesserungen dringen.