Home

Jury befindet in einem bahnbrechenden Prozess in Kalifornien Monsanto für schuldig, Glyphosatrisiken verschwiegen zu haben

20 August 2018 News
Druckversion

Die Jury hat im Prozess Dewayne Johnson gegen Monsanto Co. den Konzern für schuldig befunden, die mit Glyphosat, dem weltweit am häufigsten eingesetzten Herbizid, verbundenen Gefahren verschwiegen zu haben, und hat dem todkranken Platzwart Schadenersatz in Höhe von insgesamt 289 Millionen USD zugesprochen.

Das beispiellose Urteil des Geschworenengerichts von San Francisco, Kalifornien, vom 10. August wird grossen Einfluss auf die mehr als 4000 ähnlichen Klagen haben, die in den USA bereits eingegangen sind und in denen behauptet wird, dass zwischen Glyphosat und dem Blutkrebs Non-Hodgkin-Lymphom ein Zusammenhang besteht.

Monsanto hat, was niemanden überraschen dürfte, angekündigt, dass es gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Vor seiner Übernahme durch Bayer hatte der Konzern Rückstellungen in Höhe von 258 Millionen USD für Rechtsstreitigkeiten gebildet; Bayer verfügte über einen Fonds von 447 Millionen USD.

Gestützt auf die erhebliche Anzahl von konzerninternen Dokumenten, die im Zuge des Prozesses erstmals veröffentlicht wurden, befand die Jury, dass Monsanto von den mit einer Exposition gegenüber Glyphosat verbundenen potenziellen Gesundheitsrisiken wusste, diese der Öffentlichkeit aber verschwieg und somit "mit Vorsatz oder Vertuschung" handelte. Die Dokumente des Konzerns belegen, dass Monsanto seit langem Bemühungen unternimmt, um unabhängige Untersuchungen zu diskreditieren, Regulierungsbehörden für sich einzunehmen und der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO die Finanzierungsgrundlage zu entziehen.

Der Vizepräsident von Monsanto, Scott Partridge, prangerte das Urteil an und attackierte die IARC als "korrupt", weil sie "keine Tests durchführt, keine Analysen vornimmt, über keine Labors verfügt" - das gleiche Verfahren, das von den Regulierungsstellen befolgt wird, die Monsanto seit Jahrzehnten konsequent zu beeinflussen versucht und die sich auf von der Industrie finanzierte Untersuchungen verlassen. Im November 2015 gab die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit eine positive Empfehlung zu Glyphosat im Hinblick auf die Wiederzulassung ab und schlug, gestützt auf Quellen, deren Offenlegung sie ablehnte, sogar eine Erhöhung der zulässigen Expositionswerte vor.

In seiner Aussage vor Gericht erklärte Johnson "Ich hätte dieses Produkt auf dem Schulgelände und in der Nähe von Menschen nie versprüht, wenn ich gewusst hätte, dass es ihnen Schaden zufügen würde. Es ist unethisch, es ist falsch."