Home

Weitere Deregulierung der US-Geflügelkontrollen würde Beschäftigte und Verbraucher gefährden

29 July 2013 News
Printer-friendly version

Das US-Landwirtschaftsministerium hat Änderungen seines Schlachtgeflügel-Inspektionsprogramms vorgeschlagen, die Verarbeiter von der vorgeschriebenen Untersuchung auf Salmonellen oder Campylobacter entbinden und Bandgeschwindigkeiten von 175 Tieren pro Minute gestatten würden.

Die US-amerikanische Safe Food Coalition (Koalition für sichere Lebensmittel) und Worker Health and Safety Coalition (Koalition für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer/innen) (der auch der IUL-Mitgliedsverband UFCW angehört) haben das Office of Information and Regulatory Affairs (OIRA) (Amt für Information und Regulierung) angeschrieben und nachdrücklich die Ablehnung des Vorschlags gefordert. Die Änderungen würden es auch jedem Betrieb gestatten, selbst zu bestimmen, in welchem Umfang bei den zu verarbeitenden Tieren blaue Flecken, Federn, Galle und Ingesta toleriert werden können. Die Rolle der Bundesinspektoren entfällt, und die Kontrollen werden von Beschäftigten des Unternehmens durchgeführt werden, mit oder ohne entsprechende Schulung. Neueren Untersuchungen zufolge leiden bis zu 72% der Beschäftigten dieses äußerst gefährlichen Industriezweigs unter schweren Verletzungen und Erkrankungen. Durch höhere Bandgeschwindigkeiten und den Wegfall einheitlicher Kontrollen steigt das Risiko für die Beschäftigten und die Verbraucher. Den vorausgegangenen Artikel hier lesen.