Veröffentlicht: 13/05/2022

Vom 25. bis 29. April 2022 veranstaltete die IAO eine dreigliedrige Fachtagung von Regierungen, Arbeitgebern und Gewerkschaften, um die Herausforderungen und Möglichkeiten zu erörtern und Vorschläge zur Förderung menschenwürdiger Arbeit im Tourismussektor im Hinblick auf eine nachhaltige Wiederaufbaut nach dem COVID und die Zukunft der Arbeit zu entwickeln.

Zu den wichtigsten von der IUL-Delegation erreichten Zielen gehörten (die offiziellen Schlussfolgerungen findet ihr hier ):

  • Anerkennung der Tatsache, dass Regierungen die Pflicht haben, nationale Gesetze und internationale Normen zu verabschieden, umzusetzen und wirksam durchzusetzen, um sicherzustellen, dass die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Tourismussektor gelten, unabhängig von ihrem Beschäftigungsverhältnis, einschließlich der Beschäftigten in der informellen Wirtschaft
  • Bestätigung, dass die Regierungen Strategien und Maßnahmen zur Gewährleistung von Gleichheit und Nichtdiskriminierung einführen müssen, wobei der Schwerpunkt auf Chancengleichheit, gleichem Lohn für gleiche Arbeit, gleicher Beteiligung und Gleichbehandlung liegt
  • Die Regierungen sollten nationale Programme für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, einschließlich geschlechtsspezifischer Praktiken, entwickeln, die die Arbeitnehmer durch die Beseitigung oder Minimierung arbeitsbedingter Gefahren und Risiken in Übereinstimmung mit nationalen und internationalen Normen schützen.
  • Förderung und Umsetzung der IAO-Leitlinien 2017 für menschenwürdige Arbeit und sozial verantwortlichen Tourismus durch regionale Workshops
  • Durchführung von Untersuchungen durch die IAO über Trends und Entwicklungen im Tourismussektor, einschließlich Fragen wie nachhaltige Erholungspraktiken, Einstellung und Bindung von Beschäftigten sowie bestehende und neu auftretende Arbeitskräftemängel und mögliche Maßnahmen zu deren Behebung

Kerstin Howald, die stellvertretende Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe, erklärte: "COVID-19 hat die Defizite bei der menschenwürdigen Arbeit im Tourismussektor verschärft, von denen viele bereits vor der Pandemie bestanden. Der soziale Dialog auf der Grundlage der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Tarifverhandlungen ist der Schlüssel zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen, der Löhne, der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, des Sozialschutzes, der Gleichstellung der Geschlechter, der technischen Berufsbildung und des gerechten Übergangs zu einer integrativen, nachhaltigen und widerstandsfähigen Zukunft der Arbeit."

COVID-19 hat die Defizite bei der menschenwürdigen Arbeit im Tourismussektor verschärft, von denen viele bereits vor der Pandemie bestanden. Der soziale Dialog auf der Grundlage der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Tarifverhandlungen ist der Schlüssel zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen, der Löhne, der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, des Sozialschutzes, der Gleichstellung der Geschlechter, der technischen Berufsbildung und des gerechten Übergangs zu einer integrativen, nachhaltigen und widerstandsfähigen Zukunft der Arbeit.
Kerstin Howald, Stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Arbeitnehmer