Woran erkennt man einen Fast-Food-Beschäftigten überall auf der Welt? An den Narben auf unseren Armen.

Die Fast-Food-Industrie beschäftigt weltweit Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an Hunderttausenden von Standorten. Trotz des enormen Wachstums der Zahl der Beschäftigten und der Rentabilität hat sich die Branche dafür entschieden, dem Profit Vorrang vor den Menschen zu geben und gefährliche und missbräuchliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Für viele junge Beschäftigte ist es der erste Job, der sie für ihr ganzes Leben prägt.

Fast-Food-Beschäftigte haben einen sicheren Arbeitsplatz verdient. Und wir verdienen ihn jetzt.

Ölverbrennungen und Verletzungen durch Ausrutschen und Stürze

Jeden Tag verletzen sich Fast-Food-Beschäftigte durch Ölverbrennungen. Heißes Frittieröl in Verbindung mit chronischem Personalmangel und hoher Arbeitsbelastung schafft ein gefährliches Arbeitsumfeld.

Öldunst aus Fritteusen breitet sich während des Betriebs aus und verursacht rutschige Böden. Selbst wenn rutschfeste Schuhe vorhanden sind, stellen Ausrutscher und Stürze durch Öl eine große Gefahr dar.

Die Reinigung und Pflege von Fritteusen ist gefährlich. Um die Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten, müssen die Arbeitgeber für eine umfassende Schulung sowie für persönliche Schutzausrüstung und sichere Arbeitsverfahren sorgen.

Gefahren durch Stress und Arbeitsbelastung

FAST FOOD BEDEUTET:

Schnelles Tempo, hoher Stress.

Die Forderung nach Schnelligkeit führt zu einem stressigen Arbeitsumfeld, das das Risiko von arbeitsplatzbezogenen Verletzungen und Konflikten erhöht. Stress ist eine der Hauptgefahren am Arbeitsplatz, und Langzeitstress kann zu Schlaf-, Herz- und psychischen Gesundheitsproblemen führen.

Stress in Verbindung mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und prekären Arbeitsbedingungen erhöht unsere Anfälligkeit.

Sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt

Sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt traumatisieren die Beschäftigten im Gastgewerbe jeden Tag. Von Streiks über Gerichte bis hin zu großen Medien und darüber hinaus haben Fast-Food-Beschäftigte aus aller Welt immer wieder ihre Geschichten erzählt. Die Arbeitgeber müssen jetzt handeln.

  • Kleine Küchen, missbräuchliche Arbeitskulturen und prekäre Arbeitsbedingungen haben zu einem Systemproblem der sexuellen Belästigung im Fast-Food-Sektor geführt
  • Junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit älteren Managern und eine Kultur des "der Kunde hat immer Recht" schaffen eine ungesunde Machtdynamik, die das Risiko von sexueller Belästigung und geschlechtsspezifischer Gewalt erhöht
  • Keine Verträge, Null-Stunden-Verträge, befristete Verträge und andere unsichere Arbeitsverhältnisse machen die Beschäftigten vom Wohlwollen des Managements abhängig und erschweren es, Fälle von sexueller Belästigung zu melden
  • Die toxische Unternehmenskultur in Fast-Food-Unternehmen hat dazu geführt, dass sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt ungestraft weitergehen können, da die Beschäftigten Vergeltungsmaßnahmen fürchten, wenn sie ihre Meinung sagen
Seitentrennzeichen Seitentrennzeichen

Was können die Beschäftigten tun?

Fast-Food-Beschäftigte haben das Recht auf sichere Arbeitsbedingungen, die frei von Gefahren und Belästigungen sind, und auf eine angemessene Arbeitsbelastung. Fast-Food-Beschäftigte können nicht darauf warten, die Rechte und Arbeitsbedingungen zu erhalten, die uns zustehen.

HIER IST ZU LESEN, WAS DU TUN KANNST, UM DEINE RECHTE ZU SCHÜTZEN:

Gründe eine Gewerkschaft mit deinen Kolleginnen und Kollegen! Beschäftigte haben das Recht, eine Gewerkschaft zu gründen

Hier klicken, um eine Partnerorganisation im jeweiligen Land zu finden!

Die Beschäftigten haben das Recht auf einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz mit einer angemessenen Arbeitsbelastung

Die Beschäftigten haben das Recht auf einen Arbeitsplatz, der frei von sexueller Belästigung und geschlechtsspezifischer Gewalt ist

Was können die Regierungen tun?

Fast-Food-Ketten sind oft der Einstieg für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt, und die in diesem Sektor festgelegten Standards prägen die Erwartungen der Arbeitskräfte während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn. Der Schutz junger Arbeitskräfte zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn trägt dazu bei, eine sichere und gesunde zukünftige Belegschaft zu gewährleisten. Und angesichts der Tatsache, dass Fast-Food-Unternehmen selbst während der COVID-19-Krise Gewinne erzielten, kann es sich die Branche leisten, den Arbeitnehmern einen guten Start zu ermöglichen.

Unterstütze die Forderung, Gesundheit und Sicherheit zu einem Grundrecht zu machen. Die Verhandlungen werden auf der Internationalen Arbeitskonferenz im Jahr 2022 stattfinden. Wir müssen jetzt Unterstützung aufbauen

Ratifizierung des IAO-Übereinkommens 190 über Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt

Durchsetzung der IAO-Übereinkommen 87 und 98 über das Recht, sich zu organisieren und Tarifverhandlungen zu führen

Kontakt

Jonathan Johansson

Fast-Food-Koordinator

[email protected]